Der Hund bestimmt sein Rudel

Schwanzwedelnd begrüßt Lotty die Besucher… Mit ihrem abgekauten Ball bewaffnet, wartet die junge Hündin schon am Eingangstor auf neue zweibeinige Spielgefährten – oder wahlweise auf ausgiebige Kuscheleinheiten. Doch letztendlich gibt es für sie und die anderen Schützlinge der Mallorca Tierrettung in Felanitx nur ein Ziel: Ein glückliches neues Zuhause.

Vor der Perrera angeleint

Sie werden vor der Perrera angeleint, über den Zaun geworfen, persönlich abgegeben oder sogar aus dem Müll gerettet – im Schnitt um 60 Hunde kümmert sich der gemeinnützige Verein First Aid Animals Mallorca. Für die Welpen und Junghunde hat Manuela Spengler großzügige Gehege auf ihrem Privatgrundstück angelegt. Kaum nähert man sich der Umzäunung, ist die Aufregung bei den kleinen Vierbeinern groß. Freudig springen sie hoch, können gar nicht genug bekommen vom Fellkraulen und Beschnuppern. Etwas ruhiger sind die wenigen älteren Zeitgenossen, die hier auf der Finca auf neue Besitzer warten. Der Rest der Rasselbande ist in der städtischen Perrera von Felanitx oder in privaten Pflegestellen untergebracht. Traurige Schicksale sind es zumeist; immer für das Tier aber auch manchmal für den Menschen. „Eine 70-Jährige, die seit Jahrzehnten auf Mallorca lebt, muss nun zurück nach Deutschland um ihre Mutter zu pflegen. Ihre beiden Großen konnte sie nicht mitnehmen.“ Tränenreich sei der Abschied gewesen, und auch die beiden Neu-Schützlinge trauern noch etwas.

40 Dosen pro Tag

Doch schnell gewöhnen sie sich an ihre neue Umgebung und ihre „Zwischenpfleger“. Alle Teammitglieder arbeiten ehrenamtlich. Auch das Futter (locker werden allein auf der Finca Harleyluja pro Tag über 40 Dosen verbraucht) wird rein über Spenden finanziert. Vermittelt werden die Tiere hauptsächlich nach Deutschland, Schweiz und Österreich. „Natürlich würden wir gerne für möglichst viele Hunde ein neues Zuhause hier auf der Insel finden, doch die Vermittlungschancen auf Mallorca sind eher gering“, erläutert die sympathische Fotografin.  Einfach einen Hund aussuchen und mitnehmen – das geht dabei nicht. Zunächst werden die „Hunde-Lebensverhältnisse“ vor Ort überprüft; auch hier sind ehrenamtliche Helfer zur Stelle. Und dann ist es schließlich die persönliche Begegnung von Tier und Mensch, die entscheidet: „Der Hund bestimmt letzten Endes, wer sein Mensch ist – und wer nicht.“

Weitere Informationen
First Aid Animals Mallorca
www.mallorca-tierrettung.com