Airline Niki geht zurück an Gründer Niki Lauda

0
88

Ex-Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda bekommt seine Airline Niki zurück. Der Gründer der österreichischen Fluggesellschaft konnte sich am Dienstag im Bieterkampf um die insolvente Air-Berlin-Tochter überraschend durchsetzen.

Deal mit IAG hinfällig

„Aus einem transparenten Bieterprozess ist heute in den frühen Morgenstunden die Laudamotion GmbH als Bestbieter hervorgegangen“, teilten die Insolvenzverwalter der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge am frühen Dienstagmorgen in Wien mit. Damit ist der Deal mit der britisch-spanischen IAG aus einem ersten Insolvenzverfahren in Deutschland hinfällig. Der Konzern hatte 20 Mio. Euro sowie einen Massenkredit von 16,5 Mio. Euro für den Weiterbetrieb der Airline geboten. Die spanische Vueling sollte zu großen Teilen den Betrieb von Niki übernehmen.

Lauda verhandelte vorher mit Lufthansa

Niki Lauda hatte vor dem jetzigen Bieterverfahren bereits mit der Lufthansa verhandelt und sich, nach eigenen Angaben, 15 der 21 Niki-Flugzeuge gesichert. Lufthansa hatte ihrerseits ihr Angebot zum Kauf der Airline „Niki“ aufgrund wettbewerbsrechtlicher Bedenken der EU-Kommission zurückgezogen. (Bild: dpa)