Religion und Sport vereint

Das Heiligtum Sant Salvador (Santuari de Sant Salvador) wurde im Jahre 1342 zunächst als Pilgerkirche gebaut. Den Auftrag gab König Pere IV. von Aragón. Grund für die exponierte Lage des Heiligtums in 509 Metern Höhe auf dem Puig de Sant Salvador bei Felanitx war eine Pestwelle. Als die Kapelle dem Pilgerstrom nicht mehr gewachsen war, entstand im Jahre 1715 die Kirche in ihrer heutigen Form. Bis zum Jahre 1992 stand das Heiligtum unter der Verwaltung von Mönchen, danach ging es an zwei mallorquinische Familien, die dort ein Restaurant betreiben und insgesamt zwölf Zimmer vermieten.

Wunderschöner Panoramablick

Das Santuari de Sant Salvador ist über eine Serpentinenstarße zu erreichen, die von der Ma-4010 von Felanitx nach Portocolom abzweigt. Hier ist allein schon der Weg das Ziel, denn es gibt eine ganze Menge schöner Aussichtspunkte. Die Anlage des Heiligtums wirkt schlicht und einfach, dafür ist die Kirche überaus prunkvoll gestaltet. Vom Heiligtum aus hat man einen herrlichen Panoramablick über die gesamte Insel.

Eine Besonderheit sind die sechs Radfahr-Weltmeister-Trikots, die im Vorraum des Heiligtums ausgestellt sind. Diese errang der aus Felanitx stammende Guillermo Timoner zwischen 1955 und 1965. Der 1926 geborene Timoner war ein berühmter spanischer Bahnradfahrer, sechsfacher Weltmeister und somit der erfolgreichste Steher aller Zeiten. Sein letztes Weltmeisterschafts-Rennen machte er 1985 im Alter von 59 Jahren. Timoner wird in ganz Spanien fast wie ein Heiliger verehrt.