Wo Mallorca zu Füßen liegt

Das Santuari de Nostra Senyora de Cura (Santuari de Cura) befindet sich auf dem Puig de Randa und ist eines von insgesamt drei Heiligtümern bzw. Klöstern am Berg.

Mythischer Ort und Wiege der Sprache

Ursprünglich befanden sich an der Stelle des Heiligtums mehrere Einsiedeleien, die kurz nach der christlichen Rückeroberung des Insel im Jahre 1229 entstanden. Man entdeckt bis heute die in den Fels geschlagenen Schlafstätten, darunter auch diejenige des katalanischen Philosophen und Theologen Ramon Llull. Er soll hier oben seine mystischen Visionen erlebt haben.

Ramon Llull lebte und arbeitete insgesamt zehn Jahre auf dem Berg Randa. Er lernte dort Arabisch und gründete eine Arabisch- und Latein-Schule zur Ausbildung von Missionaren. Hier verfasste Llull auch einige seiner berühmten Schriften und Werke. Heute wird das Heiligtum Randa von Franziskaner-Brüdern bewohnt, die es als Hotelpension mit 32 Zimmern betreiben. Die Unterkünfte sind modern eingerichtet, besitzen alle ein eigens Bad und einen Fernseher. Im ehemaligen Grammatiksaal finden Besucher ein kleines Museum über Ramon Llull. Im nordwestlichen Trakt ist ein Restaurant. Auf den zahlreichen Steinbänken des Klosterhofs verbringen viele Einheimische und Pilger ein paar Stunden bei Getränken und einer Brotzeit. Übrigens verkauft der Kloster-Shop den berühmten Randa-Kräuter-Schnaps, den es nur hier gibt und nach Jahrhunderte altem Geheimrezept hergestellt wird.