Weinanbau Llucmajor

Dicht an dicht wachsen die Rebstöcke. Nur so sind sie gezwungen, ihre Wurzeln tief in den Boden zu graben, um dort das lebenswichtige Nass aufzusaugen. Denn ein Bewässerungssystem sucht man auf der Bodega von Frank Maruccia vergebens. Nicht das einzige Merkmal, was den Winzer von anderen seiner Zunft abhebt und seinen Weinen das ganz besondere Etwas gibt…

Geringer Alkoholgehalt

Blutrot färben sich die Füße, wenn die roten Trauben geerntet werden, die Beine werden schwer. Steht im September die Weinlese an, werden die Trauben noch nach alter Tradition zertreten. Zuvor hatten sie Zeit zu reifen, der regenarme Sommer verhindert dabei den Ausbau von zuviel Zucker, so dass die Weine von Maruccia deutlich weniger Alkohol haben, aber konzentrierter sind.  Frank Maruccia hat aus einem Beruf eine Berufung gemacht. Bereits als elfjähriger Junge lief er durch die Weinberge der in Stuttgart ansässigen Familie und half vom Einpflanzen der Rebstöcke bis zum Etikettieren der Flaschen. Geändert hat sich wenig…

Noch heute führt er fast jeden Handgriff selber aus; steuert den Traktor durch die Gassen, mit dem er den lehmartigen Boden bearbeitet umso die Feuchtigkeit im Boden zu halten. Im Jahre 2009 hat er die ersten Rebstöcke auf dem 1,5 Hektar großen Areal in Llucmajor gepflanzt; heute füllt er mit 8.500 Flaschen drei Rotweine und einen  Weißwein ab. Vorbehalten ist der Genuss aber den Mitgliedern seines „Clubs 953“. Ursprünglich basierend auf der Idee, der Zahl entsprechend Rebstock-Patenschaften zu vermitteln, versammelt der bekennender Genießer heute eine kleine Anzahl an Gleichgesinnten um sich; um im beeindruckenden Ambiente der Bodega schöne Abende zu verbringen. Neue Mitglieder werden nur auf Empfehlung von Altmitgliedern  oder durch die Akzeptanz des Club-Boards aufgenommen.

Maruccia lädt auch  gerne Sterne-Köche auf sein Anwesen ein und schafft so den perfekten Rahmen für einen genuss- und geistreichen Austausch. An diesen Veranstaltungen sind auch Nicht-Clubmitglieder willkommen; sonst findet man die edlen Tropfen nur in ausgewählten Restaurants wie dem von Jörg Klausmann geführtem Mirador. Eine detaillierte Übersicht findet man auf der Homepage. Doch auch für private Weinproben öffnen sich die Türen der sonst geschlossenen Bodega; ab einer Gruppe von fünf Personen ist ein Besuch mit Verköstigung möglich.

www.maruccia.com