Kulinarischer Genuss vor der Tramuntana

Eine ehemalige Oli­venöl-Presse, Deko im Industrie-Retro-Design sowie zwei ambitionierte örtliche Ga­stronomen sind die Zutaten für ein besonderesGastro-Angebot in Mallorcas pittoreskem Tramuntana-Vorort Alaró.

Unter dem Namen „Sa Ta­fona“ (Die Olivenöl-Mühle) eröffneten Pep Toni Saez und Juana Sampol Anfang August ein auf den ersten Blick recht vielversprechen­des Restaurant, nur einen Steinwurf von der Dorf­Plaza entfernt.

Saez und Sampol sind in Alaró natürlich keine Anfän­ger. Seit vielen Jahren bereits betreiben die beiden die di­rekt neben dem „Sa Tafona“ liegende Bar „Across“. Jetzt wollen sie nach Bier und Gin Tonics auch kulinarische Köstlichkeiten aufrischen. Dass es ihnen damit durch­aus ernst ist, beweist die gleichermaßen umfassende wie kostspielige, aber letzt­endlich durchweg gelun­gene Renovierung des zuvor jahrzehntelang leerstehen­den Mühlen-Gebäudes. Ne­ben dem offenen und hohen Speisessaal wurden zwei weitere Essensbereiche ge­schaffen: Ein kleiner, nett beleuchteter Patio im hinte­ren Teil des Gebäudes sowie eine zur Straßenseite ober­halb gelegene Terrasse.

Mediterrane Gerichte mit asiatischem Touch

Für das leibliche Wohl im „Sa Tafona“ zeichnet Chefkoch José Pellicer verantwortlich. Er serviert neben zahlrei­chen Reisgerichten eine sich alle 15 Tage ändernde Karte aus mediterranen Gerichten mit asiatischem Touch.

Zum Einstieg empfiehlt Pellicer einen würzigen, wenn auch etwas klein bemessenen Garnelen-Salat (8 Euro), gefolgt von Hähnchenkeulen in Bananenblättern gewi­ckelt und mit Erdnuss-Sauce (12 Euro). Das klingt nicht nur recht exotisch, sondern schmeckt auch irgendwie wie ganz weit weg von Mal­lorca.

Als Dessert kommt eine „ Schokoladen-Kontroverse “ (8 Euro) auf den Tisch. Die besteht aus einem Brownie ähnlichem Kuchenstück, aus dem beim Hineinste­chen heiße Schokolade läuft. Die Weinkarte ist momentan noch im Aufbau und besteht derzeit außer einer kleinen Auswahl nationaler und mallorquinischer Weine. Allen gemein ist der relativ hohe Preis für eine Flasche, der zwischen 16 und 40 Euro pendelt.

Fazit: Wer in Alaro mal ab­seits des kulinarischen Mainstreams aus Pizzeria und Traditionslokal essen gehen möchte, ist im „Sa Tafona“ sicherlich gut bedient. Die Location erscheint ebenso appetitlich wie die von den livrierten Kellnern aufgetragenen Speisen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Ordnung, auch wenn man hier keine Fernfahrer-Por­tionen auf dem Teller erwar­ten sollte. Motto: weniger ist mehr.

Restaurant Sa Tafona
Calle Verge del Refugi, 1 07340Alaro
Die Restaurant-Küche ist abends von 19 bis 23 Uhr geöffnet.

Montag ist Ruhetag.

Bei größeren Gruppen empfiehlt sich eine Tischreservierung unter Tel. 671109 756