Felanitx – das urspüngliche Mallorca

Am Rande des Gebirgszuges Serra Llevant gelegen, versprüht Felanitx noch den Charme des ursprünglichen Mallorcas. Am besten erkundet man den Ort zu Fuß; denn in dem Gewirr der kleinen Einbahnstraßen verliert man als Autofahrer schnell die Orientierung.

En Vino Veritas

Das auch diese Stadt ihre Ursprünge in der Landwirtschaft hat, lässt sich aus dem Namen erkennen: Vergeben von den Römern, leitet er sich aus dem lateinischen Fenalicius ab (= der Ort, wo man Heu macht). Heute prägen Plantagen mit Mandel- und Aprikosenbäumen und Getreidefeldern das Umfeld der rund 17.000 Einwohner umfassenden Gemeinde. Wo sich dem Auge einst unzählige Weinfelder boten, sind es heute nur noch wenige Rebstöcke, aus deren Trauben der berühmte Weißwein hergestellt wird.  Einst sogar nach Frankreich exportiert, war es die Reblaus im Jahre 1890, die diesen Wirtschaftszweig eindämmte. Heute wird der Wein, der so gut wie in keinem Supermarkt verkauft wird, nur noch lokal angeboten. Beim Bummel durch die Altstadt sollte man sich eine Weinprobe nicht entgehen lassen…

Eine weitere Erinnerung an die frühe Geschichte von Felanitx findet sich in den azulejos; den blauen Keramikkacheln, die in der arabischen Zeit hier ihren Höhepunkt hatten. Heute finden sie sich noch in Souvenirläden und verzieren so manche Hauswand.

Placa Major als zentraler Treffpunkt

Zentraler Treffpunkt in der Altstadt ist die Placa Major. Von hier aus führt der Weg zur einem der eindrucksvollsten sakralen Bauwerken der Insel, der Kirche Sant Miguel. Mitte des 16. Jahrhunderts begannen die Bauarbeiten, erst rund 100 Jahre später entstand die weitläufige Freitreppe, die auch ein beliebtes Fotomotiv ist. Nicht nur für frisch Verliebte ein „Muss“: Der Brunnen der heiligen Santa Margarida links unterhalb der Kirche. Der Legende nach ist diese nie versiegende Fontäne das Zeichen für die ewige Liebe.

Wirklich zum Leben erwacht Felanitx, wenn der Wochenmarkt seine Stände aufschlägt – oder eine der lokalen Fieras gefeiert wird. Hier ist es insbesondere die Fiera del Pebre, die im Herbst Besucher von der ganzen Insel anlockt. Die Feier der roten Paprika bietet Genüsse für Augen und Mund: Farbenfroh leuchtet das frische Gemüse, welches auf Mallorca Grundlage ist für eine typische Spezialität: Die Sobrassada. Die Paprikawurst kommt in verschiedenen Sorten daher, von mild bis scharf. Wer die Fiera besucht, sollte sich auf jeden Fall durch das vielfältige Angebot „durchprobieren“.