Html code here! Replace this with any non empty text and that's it.

Mit viel Liebe zum Detail

Frauen gelten auf Mallorcas Golfplätzen längst nicht mehr zur Ausnahme. Dass sie einen Golfclub führen, ist dagegen schon etwas Besonderes. Dem GC Capdepera im Nordosten der Insel sieht man jedenfalls an, dass hier Frauenhände am Werk sind. Wo sonst wird mit so viel Liebe zum Detail dekoriert, wird sich so charmant um die Gäste gekümmert, wie auf dem 18-Loch-Parcours von Mutter Gabriele Boex und ihrer Tochter Sara-Virginia.

Das Familienunternehmen im Nordosten der Insel nahm Anfang der 1990er Jahre seinen Lauf. Damals stiegen Boex, die zuvor schon in den USA in der Golfbranche tätig waren, in das von deutschen Investoren begonnene Projekt zum Bau einer 18-Loch-Anlage mit ein.

Seit nunmehr 23 Jahren sind die Boex Alleinbesitzer der Anlage, 2004 übernahmen Mutter und Tochter auch die Geschäftsführung über Club und Restaurant. Je nach Saison sind zwischen 25 und 28 Angestellte auf der Anlage beschäftigt. Neun Greenkeeper und Caddy-Master halten Grüns, Roughs und Fairways in Schuss, der Rest kümmert sich um Pro-Shop, Verwaltung und den Restaurant-Betrieb. Oberstes Motto: Alle Gäste, egal ob Golfspieler oder nicht, sollen in Golf Capdepera einen wunderschönen Tag verbringen.

Anforderungen steigen

Sportlich gesehen hat der GC Capdepera einiges zu bieten. Während die ersten neun Löcher noch auf relativ flachen und ebenen Bahnen unterhalb des Clubhauses gespielt werden, nehmen die Anforderungen auf den Back-Nine mit steigender Höhenlage rasant zu. Das von dem US-amerikanischen Golfplatzarchitekten Dan Mapels gezeichnete Layout schmiegt sich nahezu perfekt in die umliegende Hügellandschaft mit ihren unzähligen Olivenbäumen und Palmen ein.

Zu den Herausforderungen zählt zweifellos Loch 15, ein etwa 150 Meter langes Par-3, von dessen Teebox aus man einen fantastischen Blick auf die sechs Kilometer weiter östlich liegende Festung von Capdepera und die dahinter liegende Bucht hat.

Highlight: Das Abschlussloch

Eines der absoluten Hightlight ist das Abschlussloch. Von der Teebox Nr. 18 mit Ausblick auf das unterhalb liegende Clubhaus wird einem fast schwindelig. Doch das liegt weniger an der Höhe, sondern vielmehr an einer fast 100 Meter breiten Schlucht, über die man den Ball aufs Fairway schlagen muss. Oder, wie es Gabriele Boex einmal ausdrückte: „Hier muss man die Seele hinüberwerfen“

Das Publikum im GC Capdepera ist international, Deutsche, Schweizer und Österreicher machen aber das Gros der hier vertretenen Nationalitäten aus. Die Zahl der Jahresmitglieder ist eher gering, bei der Mehrzahl der Besucher handelt es sich um Greenfeespieler, viele von ihnen sind seit Jahren Stammgäste.#

Golfclub Capdepera

Crta. Artà-Capdepera, km 3,5
Greenfees: Zwischen 59 und 94 Euro
Reservierungen: Tel. 971 818 500
www.golfcapdepera.com