Laudas Luftnummer

0
288
Flugzeug von Laudamotion in luftiger Höhe - zunächst als Partner von Condor

Seit Freitag, den 16. März 2018, ist Niki Lauda wieder offiziell als Flugunternehmer tätig. Die aus der Pleite von Niki hervorgegangene Laudamotion nahm ihr Buchungsportal in Betrieb. Ab sofort können über die eigene Homepage Flüge gebucht werden, unter anderem von und nach Mallorca.

Wer nun glaubt, durch die neue Fluggesellschaft aus Österreich komme es zu mehr Vielfalt am Himmel und zu einem echten Preiskampf am Boden, der irrt gewaltig. Nicht mal von Wettbewerb kann ansatzweise die Rede sein.

Optik und Preise in Kopie

Wer häufig fliegt, der wird bereits beim Aufruf der Buchungsmaske einen Wiedererkennungseffekt erleben: Aufmachung und Funktion erinnern nicht nur an den Condor-Online-Auftritt, sie sind eine perfekte Kopie. Nun könnte der Kunde mit einer doppelten Optik noch leben. Doch leider sind auch die Flugpreise von Laudamotion denjenigen von Condor bis auf wenige Ausnahmen vollkommen identisch.

Kooperation mit Condor

Der Grund ist einfach erklärt: Laudamotion hat einen Beförderungsvertrag mit Condor abgeschlossen. „Der deutsche Ferienflieger wird neben der Vermarktung der Laudamotion Flüge auch ausgewählte operationelle Funktionen, wie die Verkehrsleitstelle oder die Crewplanung, als Dienstleister für Laudamotion übernehmen“, erklärt Niki Lauda höchstpersönlich. Man setze „in den ersten Monaten auf tragfähige Partnerschaften und Kooperationen“, heißt es weiter. In einer Pressemitteilung wirbt Condor wie folgt: „Die Kooperation mit dem deutschen Ferienflieger Condor, bietet Reisenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine noch größere und flexiblere Flugauswahl für den Urlaub.“

Auch das stimmt leider nur bedingt. Zwar können durch die Kooperation beide Unternehmen ihre Flüge in der Auswahl zwar als „eigene“ präsentieren, allerdings spielt Laudamotion hierbei eine eher untergeordnete Rolle. Mit insgesamt 14 eigenen Maschinen kann man einer starken Nachfrage ohne starken Partner halt nicht begegnen. Und, vor allem, keine Knaller-Preise entwickeln, geschweige denn diktieren.

Von Wettbewerb weit entfernt

Und so bleibt Laudamotion zunächst nicht mehr als eine profitable Ergänzung zum Big Player Condor, sozusagen Niki Laudas Luftnummer. Von echtem Wettbewerb ist der deutsche Flugmarkt weiterhin weit entfernt. (Bild: Laudamotion)