Der Riese mit den großen Steinen

Rund 548 Meter ragt er hoch und erhebt sich schon von weitem sichtbar über die mallorquinische Tiefebene. Der heilige Berg Randa mit seinen drei Klöstern liegt zwischen Llucmajor und Algaida und erinnert von seiner markanten Form her an einen Tafelberg.

Der Mythos seiner Entstehung wird noch heute in Märchen erzählt: Ein Riese wollte sich im Norden der Insel ein Haus erbauen; natürlich aus den unnachahmlichen Santanyí-Stein. Also machte er sich auf den weiten Weg und belud zwei Körbe schwer mit dem Kalkgestein, entstanden durch Meeresüberflutungen im späten Miozän.

Doch auf dem Rückweg geschah es… Ob die Ladung zu schwer oder er unachtsam war – er stolperte und ihm entglitt seine schwere Fracht. Der Berg Randa ward geschaffen; so die Geschichte.

Drei Klöster sind in den Jahrhunderten dort entstanden, daher die Bezeichnung „heiliger Berg“. Das Nostra Senyora de Eracia ist heute ein Bauernhof mit kleiner Kirche. Die Mönche von Sant Honorat leben in völliger Abgeschiedenheit; Besucher finden hier nur geschlossene Türen vor.

Anders hingegen das Santuari de Nostra Senyora de Cura – neben dem Kloster kann hier auch ein Museum besichtigt werden, gewidmet Ramon Llull; die Klosterschenke wartet mit mallorquinischer Küche auf.