Mandelblüte

Mallorca verwandelt sich in ein Blütenmeer – wir zeigen Ihnen die schönsten Gegenden der Insel.

„Je kälter der Dezember, desto früher die Mandelblüte“  eigentlich ein Widerspruch. Und doch wissen die mehr als 3.000 Mandelbauern auf Mallorca, dass die Mandelblüte bestimmten Naturgesetzen folgt. Aufzeichnungen über viele Jahrhunderte zeigen, dass ein warmer Dezember die Blüten der Mandelbäume anregt, länger zu schlafen. Kälte im letzten Monat des Jahres regt die Mandelblüte jedoch geradezu an, sich im Januar, begleitet von den ersten Strahlen der wärmenden Sonne, endlich zu zeigen.
Tausende von Urlaubern kommen jedes Jahr zur Mandelblüte nach Mallorca. Und auch, wenn die Insel berühmt ist für ihr beeindruckendes Spektakel in weiß und rosa, ist die Zahl der Mandelbäume in den vergangenen Jahren geschrumpft. Waren es im Jahr 2005 noch rund 57.000 Hektar, wachsen Mandeln auf Mallorca heute nur noch auf einer Fläche von deutlich unter 25.000 Hektar. Umso wichtiger ist es, genau zu wissen, wo man denn zur farbenprächtige Tour unter dem Motto „Bäume gucken“ starten kann. Wir haben für Sie ein paar der schönsten Strecken zur Mandelblüte zusammengestellt.

Von Lloseta nach Tossals Verds

Gleich hinter dem Zementwerk von Lloseta und der vorbeiführenden Eisenbahnlinie, beginnt ein wunderschönes Tal. Sie finden es, wenn Sie am Kreisverkehr geradeaus in Richtung Alaró fahren. Nach etwa zwei Kilometern nicht scharf links der Hauptstraße folgen, sondern in den geradeaus führenden Weg einbiegen, der mit Tossals Verds ausgeschildert ist. Hier können nach wenigen Metern am Straßenrand parken und zu Fuß weitergehen. Schon bald eröffnen sich rechts und links des Weges weite, grüne Wiesen mit einem tollen Ausblick auf die Mandeblüte.

Weite Mandelfelder und steile Felsen an der Ostkütse

Die Mandelblüte in ihrer einzigartigen Pracht zeigt sich auch auf dem Weg von Can Picafort in Richtung Artà. Biegen Sie bei Kilometer 8 der Ma-12 nach Colonia de Sant Pere ab und folgen Sie dem Straßenverlauf. Nach einiger Zeit sehen sie auf der rechten Seite weite Felder mit Mandelbäumen. Im Hintergrund erhebt sich mächtig der Puig de Ferrutx mit seinen steil abfallenden Felsen. Sonnenschein bildet einen prächtigen Kontrast zwischen dem weiß der Blüten, den grünen Hängen des Berges und dem Blau des Himmels.

Zwischen Santa Maria del Camí und s‘Esgleieta

Eine schöne und vielfältige Strecke zum Entdecken von Mandelbäumen gibt es zwischen Santa Maria del Camí und s’Esgleieta. Hier wechseln Felder mit Olivenbäumen und grüne Wiesen mit farbenprächtigen Mandelblüten. Vorbei geht es an Sa Coma. Hier können Sie ihr Auto parken und am Bahnhof in den Sóllerzug einsteigen. Ganz gleich, ob Sie von dort per Bahn in Richtung Palma fahren und die Tour mit einem Stadtbesuch verbinden, oder sich für einen Abstecher nach Sóller entscheiden, der Tren de Sóller durchquert traumhafte Wiesen mit unzähligen, blühenden Mandelblüten. Wenn Sie lieber mit dem Auto unterwegs sind, sollten Sie in s’Esgleieta nach Valldemossa abbiegen. Auch hier finden sich wunderschöne Ausblicke auf das Farbenmeer der Mandelbäume. Biegen Sie nach einigen Kilometern nach Bunyola ab, und nehmen Sie die enge und kurvenreiche Strecke der Ma-2100 nach Orient. Kurz hinter Bunyola haben sie einen herrlichen Blick über das Tal und auf blühende Mandelbäume.

Entlang der alten Landstraße nach Inca

Wer auf schnellstem Weg von Palma nach Inca gelangen möchte, nutzt natürlich die Autobahn. Während der Mandelblüte lohnt sich allerdings eine ruhige Fahrt entlang der alten Landstraße. Angefangen in Santa Maria del Camí über Consell und Binissalem laden unzählige Felder mit Mandelblüte zu herrlichen Fotomotiven ein. Anschließend geht es dann zu einem gemütlichen Café con leche auf den Marktplatz von Binissalem.

Von Campos nach Felanitx

Auch in der Inselmitte wachsen Mandelbäume. Besonders beeindruckend ist die Gegend zwischen den Ortschaften Campos und Felanitx. Wer den Überblick behalten möchte, sollte in Felanitx einen Abstecher zum Santuari de San Salvador machen. Von hier aus bietet sich eine spekatuläre Sicht über die Ostküste, die im Tal liegende Farbepracht aus weißen und rosafarbenen Blüten und die Gebirgskulisse der Serra de Tramuntana.

 

Die Legende der Blüten

Neben weißen findet man auf Mallorca auch rosafarbene Mandelblüten. Aus letzteren wachsen die bitteren Mandeln. Wie es zu den beiden Sorten kam, erzählt eine Legende. Als die Insel von Mauren und Christen bewohnt war, verliebte sich ein Maure in eine Christin. Lange Zeit blieb ihre Liaison verborgen, bis sie eines Tages vom Bruder des Mädchens entdeckt wurden. Er verriet die verbotene Liebschaft, was zur Folge hatte, dass sich die beiden nicht mehr sehen durften. Die junge Christin vergoss bittere Tränen und starb schließlich an Liebeskummer. Dort, wo ihre Tränen den Boden berührten, wurde dieser bitter und ebenso die auf ihm wachsen Mandelbäume. Als der Maure vom tragischen Schicksal seiner Angebeteten erfuhr, nahm er einige der Setzlinge und verteilte sie auf der ganzen Insel. Aus diesem Grund finden sich neben den weißen auch immer wieder rosafarbene, bittere Mandeln.

 

Bistro Bens d’Avall im Club de Mar in Palma

Gastronomisches Urgestein Benet Vicens Mayol gehört zu den gastronomi­schen Urgesteinen der Insel. Bereits vor vielen Jahren hat er die gehobene, traditionelle Küche Mallorcas ein Stück...

Frischer Fisch und Meeresfrüchte: Es Port in Valldemossa

Kulinarisch genießen am Hafen von Valldemossa Viele werden überrascht sein, doch auch Valldemossa besitzt einen Hafen. Hier befindet sich das Restaurant „Es Port“. Das nahe...

Ritzi-Restaurant in Puerto Portals

Glamour zum Dessert Es gilt als der Hotspot im Hafen von Puerto Portals und als Schauplatz zum „Sehen und Gesehen werden“. Doch wer das Ritzi-Restaurant...

Technik vergessen – am Flughafen im Automaten kaufen

Technik Automat am Flughafen von Palma Wer seine Kopfhöhrer, seine Kamera oder sogar sein Ipad vergessen hat, brauch dafür nicht mal mehr in die Innenstadt...

Frischer Fisch und Meeresfrüchte: Es Port in Valldemossa

Kulinarisch genießen am Hafen von Valldemossa Viele werden überrascht sein, doch auch Valldemossa besitzt einen Hafen. Hier befindet sich das Restaurant „Es Port“. Das nahe...

Ses Covetes – Mehr als ein kleiner Fischerort

Ein Traum aus weiß und türkis...  Was macht das kleine ehemalige Fischerörtchen Ses Covetes so besonders? Jahr für Jahr zieht es Touristen – wie auch...