Taucher finden Geisterschiff „Andrea Ferrara“ vor Pollença

0
56

Taucher haben die als „Geisterschiff“ bekannt gewordene „Andrea Ferrara“ wiederentdeckt. Der aufgegebene Motorsegler galt seit 2011 als verschwunden. Jetzt wurde das Schiff in rund 38 Metern Wassertiefe im Meer  gefunden.

Spurlos verschwunden

Die Geschichte der „Andrea Ferrara“ klingt mysteriös und bis heute nicht geklärt. Als es Anfang des Jahrtausends im Hafen von Pollença auftauchte, soll das Schiff einem deutsche Unternehmer gehört haben, der in Konkurs ging. Er kümmerte sich nicht weiter um das Schiff, das zu diesem Zeitpunkt vor dem Strand von Port de Pollença lag und vor allem von einheimischen Kindern als Abenteuerspielplatz genutzt wurde.

Die Hafenbehörden schleppten den Segler anschließend aufs Meer und verankerten das verlassene Schiff vor dem Militärstützpunkt. Hier galt es längere Zeit als Touristenattraktion und Fotomotiv. Im Jahre 2011 verschwand die „Andrea Ferrara“ dann spurlos.

Natürlicher Lebensraum für Meerestiere

Taucher der Basen Tramuntana Diving und Skualo fanden den Motorsegler jetzt im Meer. Das Schiff ist, laut Angaben der Taucher, weitgehend unbeschädigt und dient als Lebensraum für unzählige Meerestiere. Fischer hatten die Tauchexperten auf die Stelle aufmerksam gemacht, da sich im Bereich des versunkenen Motorseglers überaus viele Fische aufhielten. (Bild: Miquel Salas/Nicolau Cerdà)